Downmall Frankfurt 2016

Shredden in der MyZeil

Concrete jungle: Downmall im MyZeil
2. Februar 2016 Johannes

Downmall – MyZeil Rennen 2016

Viele von euch haben wir persönlich vor Ort getroffen, deswegen brauchen wir über das großartige Downmall 2016 eigentlich gar nicht viele Worte verlieren. Was den meisten aber fremd sein dürfte, ist die Perspektive des Rennfahrers bei einer solchen Veranstaltung. Aus diesem Grund haben wir Anton Wünscher, unseren Teilnemer bei diesem Rennen, gebeten ein wenig davon zu berichten. Dazu gibt es noch einige Fotos als Schmankerl, aber zunächst lest, was Anton zu berichten hat:

Am vergangenen Samstag (30. Januar 2016) fand der dritte Stopp der Eastern Gravity Downmall Tour, in Frankfurts neuer Einkaufsmall „MyZeil“ statt. Spontan wurde ich einige Tage vor der Veranstaltung eingeladen um dort mit n den Start zu gehen. Mit minimalster Vorbereitung stand ich nun samstagmorgens, in meinen Defy Gravity Radklamotten und einem ausgeliehenen 4X Rad am Start (an dieser Stelle, vielen Dank an Marco Bahn für das Rad).

Der vorgelegte Zeitplan war mehr als straff, im Grunde genommen spielte sich das ganze Event, von der Fahrerbesprechung bis zur Siegerehrung, innerhalb von ca. 4 Stunden ab.
Dem entsprechend blieb nicht viel Zeit um die recht kurze Strecke (~55sec.) kennen zu lernen und sich mit dem sehr rutschigen Untergrund vertraut zu machen. Um dem entgegen zu wirken trug ich Handballer Harz auf, so wie der Rest des Felds es auch von Stopp zu Stopp tut.

Das Rennen an sich bestand aus insgesamt drei Läufen. Beginnend mit Runde 1, in der sich die schnellsten 20 Fahrer für Runde 2 qualifizierten, und Runde 2, welche schlussendlich das Fahrerfeld für das Finale bestimmte, dies bestand aus den 10 schnellsten Fahrern. Runde 1 lief bei mir fast fehlerfrei, so konnte ich meinen bis lang saubersten Run verbuchen und hatte durch einen kurzen verschalter die Gewissheit meine Zeit in Runde 2 verbessern zu können. Tatsächlich qualifizierte ich mich als Downhill Fahrer in einem Fahrerfeld, welches größtenteils aus Professionellen 4X Fahrern bestand, und konnte von Startplatz 13 aus in den Zweiten Lauf starten.
Mein Zweiter Lauf starte alles andere als gut, die wenige Erfahrung die ich in meiner Radfahrkarierre auf Klickpedalen habe, zeigte sich nun. Die Probleme mit ein und ausklicken zogen sich durch meinen ganzen Lauf. Am Ende verlor ich über 1 Sec. Auf meine Zeit aus Runde 1 und landete auf einem Abgeschlagenen 19ten Platz. Das rennen war für mich an diesem Punkt gelaufen und das Finale war nun nur noch aus der Zuschauer Perspektive zu betrachten.

Schlussendlich hatte ich einen riesen spaß an der Veranstaltung und es war erfrischend mal wieder vor so einer großen Zuschauermenge ein Rennen zu bestreiten, ich wünschte Downhill Rennen in Deutschland wären immer so gut besucht und würden mit so einer guten Stimmung und generellen Akzeptanz stattfinden. Ich glaube, dass das vergangene Event und die darauf folgenden, wenn auch minimal abweichend von dem Durchschnitts Mountainbike Sport, wichtig sind um das Image des Sports zu verbessern und trotz des erhöhten Risikos, zu vermitteln, dass unser Sport ein Leistungssport ist, welcher sich nicht nur aus purer physischen Leistung bewältigen lässt, sondern einiges an Erfahrung, Mut und Neugier erfordert um sich stätig neuen Herausforderungen stellen zu können.
Ich bin froh ein Teil dieser Veranstaltung gewesen zu sein, ebenso über meine Ergebnisse, auch wenn ich mein ursprüngliches Ziel, die Top 10 zu erreichen, nicht ganz erfüllen konnte. Ich habe klasse neue Leute kennen gelernt und gehe mit vielen neuen Erfahrungen und Erkenntnissen aus dem ersten Rennwochenende des Jahres 2016.

Vielen Dank an Defy Gravity Clothing Für die Unterstützung durch das Rad sowie Klamotten, an unseren Verein Wheels over Frankfurt e. V., Propain Bikes, Spank Bikes, Fahrschule Academy May, Manitou Suspension.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*